Gates’ Globalist Vaccine Agenda

Gates’ Globalist Vaccine Agenda: A Win-Win for Pharma and Mandatory Vaccination

BILL GATES

by 

Robert F. Kennedy Jr., Chairman, Children’s Health Defense

Robert Gorter, MD, PhD, Emeritus Professor University of California San Francisco Medical School (UCSF)

Impfstoffe sind für Bill und Melinda Gates eine strategische Philanthropie, die ihre zahlreichen Impfstoffgeschäfte (einschließlich des Ehrgeizes von Microsoft, ein globales Impfausweisunternehmen zu kontrollieren) ernährt und ihm die diktatorische Kontrolle über die globale Gesundheitspolitik gibt. Gates ‘Besessenheit von Impfstoffen scheint von der Überzeugung angetrieben zu werden, die Welt mit Technologie zu retten.

Gates versprach seinen Anteil von 450 Millionen US-Dollar an 1,2 Milliarden US-Dollar zur Ausrottung von Polio und übernahm die Kontrolle über die indische National Technical Advisory Group für Immunisierung (NTAGI), die bis zu 50 Dosen (Tabelle 1) von Polio-Impfstoffen durch überlappende Immunisierungsprogramme für Kinder vor dem Alter von 6 Jahren vorschrieb fünf. Indische Ärzte beschuldigen die Gates-Kampagne für eine verheerende Epidemie der akuten schlaffen Lähmung (NPAFP) ohne Polio, die zwischen 2000 und 2017 ca. 490.000 Kinder über die erwarteten Raten hinaus gelähmt hat. 2017 wählte die indische Regierung Gates ‘Impfschema zurück und fragte Gates und seine Impfpolitik Indien verlassen. Die NPAFP-Raten fielen steil ab.

Die furchterregendsten [Polio] -Epidemien im Kongo, in Afghanistan und auf den Philippinen sind alle hoch-signifikant mit Impfstoffen verbunden.

Im Jahr 2017 gab die Weltgesundheitsorganisation (WHO) widerwillig zu, dass die weltweite Explosion von Polio überwiegend aus Impfstoffen besteht. Die furchterregendsten Epidemien im Kongo, in Afghanistan und auf den Philippinen sind alle mit Impfstoffen verbunden. Tatsächlich waren bis 2018 70% der weltweiten Polio-Fälle Impfstämme.

2014 finanzierte die Gates Foundation Tests von experimentellen HPV-Impfstoffen, die von Glaxo Smith Kline (GSK) und Merck entwickelt wurden, an 23.000 jungen Mädchen in abgelegenen indischen Provinzen. Ungefähr 1.200 litten unter schweren Nebenwirkungen, einschließlich Autoimmun- und Fruchtbarkeitsstörungen. Sieben starben. Untersuchungen der indischen Regierung ergaben, dass von Gates finanzierte Forscher allgegenwärtige ethische Verstöße begangen hatten: schutzbedürftige Mädchen aus dem Dorf unter Druck zu setzen, Eltern zu schikanieren, Einverständniserklärungen zu fälschen und den verletzten Mädchen die medizinische Versorgung zu verweigern. Der Fall ist jetzt vor dem Obersten Gerichtshof des Landes.

Südafrikanische Zeitungen beklagten sich: “Wir sind Meerschweinchen für die Drogenhersteller.”

Im Jahr 2010 finanzierte die Gates Foundation eine Phase-3-Studie mit dem experimentellen Malaria-Impfstoff von GSK, in der 151 afrikanische Säuglinge getötet wurden und 1.048 der 5.949 Kinder schwerwiegende Nebenwirkungen wie Lähmungen, Krampfanfälle und fieberhafte Krämpfe hatten.

Während der MenAfriVac-Kampagne 2002 von Gates in Afrika südlich der Sahara haben die Mitarbeiter von Gates Tausende afrikanischer Kinder gewaltsam gegen Meningitis geimpft. Ungefähr 50 der 500 geimpften Kinder entwickelten eine Lähmung. Südafrikanische Zeitungen beklagten sich: “Wir sind Meerschweinchen für die Drogenhersteller.” Nelson Mandelas ehemaliger Senior Economist, Professor Patrick Bond, beschreibt Gates ‘philanthropische Praktiken als “rücksichtslos und unmoralisch”.

Im Jahr 2010 stellte Gates der WHO 10 Milliarden US-Dollar zur Verfügung und sagte: “Wir müssen dies zum Jahrzehnt der Impfstoffe machen.” Einen Monat später sagte Gates in einem Ted Talk, dass neue Impfstoffe “die Bevölkerung reduzieren könnten”. 2014 beschuldigte die kenianische katholische Ärztevereinigung die WHO, Millionen nicht willensstarker kenianischer Frauen mit einer Tetanus-Impfkampagne chemisch sterilisiert zu haben. Unabhängige Labore fanden in jedem getesteten Impfstoff eine Sterilitätsformel. Nachdem die Anklage abgelehnt worden war, gab die WHO schließlich zu, dass sie die Sterilitätsimpfstoffe seit über einem Jahrzehnt entwickelt hatte. Ähnliche Anschuldigungen kamen aus Tansania, Nicaragua, Mexiko und den Philippinen.

 

Eine Studie aus dem Jahr 2017 (Morgenson et al. 2017) zeigte, dass der beliebte DTP-Impfstoff der WHO mehr afrikanische Kinder tötet als die Krankheiten, die er verhindert. DTP-geimpfte Mädchen erlitten die 10-fache Sterblichkeitsrate von Kindern, die den Impfstoff noch nicht erhalten hatten. Die WHO hat sich geweigert, den tödlichen Impfstoff zurückzurufen, den sie jährlich zig Millionen afrikanischen Kindern aufzwingt…

[Global public health officials] say he has diverted agency resources to serve his personal philosophy that good health only comes in a syringe.

Global public health advocates around the world accuse Gates of steering WHO’s agenda away from the projects that are proven to curb infectious diseases: clean water, hygiene, nutrition, and economic development. The Gates Foundation only spends about $650 million of its $5 billion dollar budget on these areas.  They say he has diverted agency resources to serve his personal philosophy that good health only comes in a syringe.

In addition to using his philanthropy to control WHO, UNICEF, GAVI, and PATH, Gates funds a private pharmaceutical company that manufactures vaccines, and additionally is donating $50 million to 12 pharmaceutical companies to speed up development of a coronavirus vaccine. In his recent media appearances, Gates appears confident that the Covid-19 crisis will now give him the opportunity to force his dictatorial vaccine programs on all American, Canadian and European children.

Dr. Robert Gorter:

….. as a medical doctor, I worked in Sub-Sahara Africa off and on during the HV/AIDS epidemic and during that time, Bill and Melinda Gates offered free medication for HIV/AIDS. But what turned out was that the medications were expired and had to be destroyed otherwise. But to the donation had strings attached. A country that accepted the donation had to confirm that for 5 (or more years) products of Bill Gates’ competitors had to be banned. What was made public was the “donation” only…..

Leave a Reply

Your email address will not be published.